Die besten Open Airs in Deutschland

In der Hitze der Nacht schweißgetränkt seinem Idol zujubeln, erschöpft ins Zelt fallen, um am nächsten Morgen schon wieder die nächsten Bands zu hören: Open-Air-Besucher kennen dieses Ritual, das sich je nach Veranstaltung auf mehrere Tage ausdehnen kann. Konzerte unter freiem Himmel haben ein besonderes Flair. Einige Events haben heute einen Kultcharakter.

Wacken Open Air

Seit 1990 wird in dem kleinen Dorf Wacken gerockt, was das Zeug hält. Fast 100.000 Besucher zählt der Treffpunkt der Metal- und Hardrockszene jährlich. Es ist eines der wichtigsten Konzerte weltweit in diesem Genre, und deshalb geben sich hier internationale Künstler ein Stelldichein.

Es findet jährlich am ersten Augustwochenende statt, einmal fiel es aus, einmal wurden die Auftritte online gestreamt. Die Besucher können auf einem eigens eingerichteten Campingplatz übernachten.

Rock am Ring

Eines der ältesten Open-Air-Konzerte, auf dem nicht nur Rockmusik gespielt wird, findet an der Rennstrecke des Nürburgrings in der Eifel statt. Auch hier kommen Zehntausende, um deutschen und internationalen Bands zu lauschen. Kultcharakter haben die Partys vor und nach den Auftritten auf dem Campingplatz. Es ist eines der traditionsreichsten Festivals und seit 1985 am Start. Parallel mit fast dem gleichen Programm findet Rock im Park in Nürnberg statt.

NATURE ONE

Fans der elektronischen Musik feiern beim Festival NATURE ONE auf der ehemaligen Raketenbasis Pydna Kastellaun ab. Das Gelände im Hunsrück wird für vier Tage und drei Nächte zum Mekka der EDM-Musik. Auf 22 Dancefloors legen über 350 DJs fast alle Stiele der elektronischen Musik auf. Auch hier kann im eigenen Zelt oder Wohnmobil übernachtet werden – wenn man denn überhaupt schlafen möchte.

Southside

In Neuhausen ob Eck hat sich das Southside Festival zu einer der größten Open-Air-Veranstaltungen gemausert. Bis zu 60.000 Fans kommen jährlich. Gespielt wird Rock, Elektro und Alternative.